Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lahmheit

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

lahmheit [2016/07/07 08:56] (aktuell)
andreasweingarten angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== Mein Pferd lahmt =====
  
 +Auf welchem Bein?
 +Tja, eine Frage, welche nicht leicht zu beantworten ist. Es ist immer wieder ein Problem, gerade bei leichten Lahmheiten, das entsprechende Bein zu analysieren (wenn der Auslöser denn ein Bein ist). Zur ersten Diagnose gibt es aber ein probates Mittel. Beobachte den Kopf des Pferdes!
 +
 +Vorab: Natürlich soll man lahmende Pferde in keinem Fall über Gebühr durch unzählige Vorführungen strapazieren! ​
 +Wenn das Pferd sehr stark lahmt und oder gar nicht mehr gehen will, sollte man keine Zeit damit verlieren, eigene Analysen zu tätigen. Dann muss sofort der Tierarzt her!
 +
 +Für so eine Sichtung ist es hilfreich wenn
 +  * man den normalen Bewegungsablauf des eigenen Pferdes gut kennt (also einfach mal vorführen lassen)
 +  * man bei Lahmheitsbeurteilungen der Stallkollegen mal hospitiert
 +
 +==== Zur Sichtung: ====
 +Lahmende Pferde bewegen ihren Kopf – verglichen mit der normalen Bewegung - relativ auffällig auf und ab. Diese Bewegung des Pferdes entsteht, wenn es bei jedem Schritt Kopf und Hals verwendet um Gewicht weg von dem schmerzenden Bein zu verlagern. ​
 +Bei leichter Lahmheit ist von dieser Bewegung im Schritt kaum etwas zu sehen. Meist zeigt sich im Trab das Bewegungsmuster deutlicher. ​
 +  * Um zu beurteilen, wie stark und wo eine Lahmheit existiert braucht man einen Helfer, welcher das Pferd führt.
 +  * Man benötigt eine möglichst gerade, ebene Fläche. ​
 +  * Das Pferd soll zuerst im Schritt, dann im Trab vorgeführt werden. ​
 +  * Das Pferd muss am lockeren Strick gehen, damit sich der Kopf frei bewegen kann.
 +  * Eine Begutachtung des Pferdes von vorne und von hinten ist sinnvoll und manchmal schon ausreichend. ​
 +  * Eine Positionierung rechtwinklig zum Pferd in 20 Meter Entfernung kann noch bessere Ergebnisse bringen. Das Pferd dabei im Sichtfeld „am Auge“ vorbeigehen lassen (ohne mit dem Blick zu folgen) und nur den Kopf betrachten.
 +  * Die Begutachtung muss – da nicht immer einfach - evtl. mehrmals erfolgen um zu einem Ergebnis zu führen.
 +
 +==== Was kann man sehen? ====
 +Generell wird der Pferdekopf mehr nach oben als nach unten gehen, wenn die Lahmheit eher an der Vorhand zu suchen ist. Der Kopf steigt hoch, wenn das betroffene Bein Gewicht trägt und sinkt, wenn das gesunde Bein auf dem Boden ist. 
 +
 +Wenn der Kopf des Pferdes dramatisch mit jedem Schritt absinkt, ist die Lahmheit eher an der Hinterhand zu suchen (die Gewichtsverlagerung von Kopf und Hals kann hier für das Pferd nur erfolgreich sein, wenn sie heftig stattfindet). Hier gilt dann: Der Kopf senkt sich, wenn das Vorderbein den Boden berührt welches diagonal zum schmerzenden Hinterbein den Boden berührt.
 +
 +Je heftiger die Auf- und Abbewegung des Kopfs ist, umso heftiger kann man den Schmerz vermuten.
 +
 +Leichte Lahmheiten und an welchem Bein kann man manchmal gerade bei engen Wendungen entdecken. Das Bein wird vom Pferd im Wendeprozess geschont und etwas unnatürlich gehoben und/oder gesetzt.
 + 
 +Wenn wir den schmerzenden Fuß eruiert haben, beginnen wir mit der Suche nach der Ursache der Lahmheit:
 +  - Sichtung des Beins von oben bis unten. Sind Verletzungen sichtbar, Schlagabdrücke oder Schwellungen?​
 +  - Ist der Huf beschädigt,​ die Hufwand gefärbt oder gerissen, das Eisen schief getreten oder abgetreten?
 +  - Wir streichen das Bein vorsichtig komplett ab um Wärmenester (also Entzündungen) zu bemerken und Reaktionen des Pferdes zu beobachten.
 +  - Ein Vergleich der beiden Beine ist oftmals hilfreich. Von allen Seiten gleichmäßig per Sicht oder auch mit der Hand prüfen, ob alles symmetrisch ist (da fallen manchmal Kleinigkeiten auf).
 +  - Erst wenn alle diese - für das Pferd "​unbedenklichen"​ - Kontrollen gemacht sind, lassen wir das Pferd den Fuß aufheben um die Bewegungsfähigkeit der Gelenke zu prüfen (ACHTUNG: hat das Pferd Schmerzen, wird es auch mal heftig gegen Bewegungen agieren!)
 +  - Wir kontrollieren den Huf von unten: Eisen, Nägel, Sohle, Strahl
 +
 +Bringen diese Untersuchungen kein Ergebnis ​
 +  * kann es der falsche Fuß sein
 +  * kann das problem oberflächlich nicht sichtbar sein (leichter Schlag z. B.)
 +  * kann das Problem in Rücken oder Schulter/​Becken liegen
 +  * kann ein Abdrücken der Sohle nötig sein (Abszess, Fremdkörper in der Sohle)
 +  * kann ein gänzlich anderer Grund für das Lahmen verantwortlich sein
 +
 +Ob  man nun abwartet und das Pferd genau beobachtet (was bei leichter Lahmheit durchaus probat ist), den Tierarzt ruft oder jemand anderen zu Rate zieht (manchmal zum "​Raten"​ holt) ist der Situation überlassen.
 +Oft habe ich mir in solchen Situationen schon gedacht: "Wenn sie nur sprechen könnten!"​
lahmheit.txt · Zuletzt geändert: 2016/07/07 08:56 von andreasweingarten